Logo von Agent Fox Navigation
Das Portal für neue Konsumkultur

Magazin Vegane Rezepte und Ernährung Futurezone Lifestyle Natur und Garten Interview Unsere Partner Konsumkultur Nachhaltigkeit

AGENT FOX
Vegane Rezepte und Ernährung

Rezept: Vegane homemade Ravioli / fertige Ravioli /

Rezept: Vegane homemade Ravioli

Zugegeben, Teigwaren aus der Packung sind schneller fertig. Beim selbstgemachten Nudelteig, weißt du allerdings genau woher deine Zutaten kommen, du sparst Verpackungsmüll, es macht Freude etwas selbst herzustellen und ich finde, dass selbstgemachtes Essen, auf allen Ebenen, einen Mehrwert hat.

Es weckt das Interesse zu hinterfragen, womit wir uns nähren und welche Kreisläufe hinter unseren Nahrungsmitteln stehen. Und es ist eine Möglichkeit einen wertschätzenden und dankbaren (Nahrungs)Weg für sich persönlich zu finden.

Zutaten in Bio- oder Demeter Qualität für den Nudelteig (für 2 Portionen):

200g Hartweizengrieß
100g = 100ml lauwarmes Wasser
1EL Olivenöl

Das Nudelteigrezept eignet sich auch für alle anderen Nudelarten!
 
Los gehts:
Du gibst den Hartweizengrieß auf die Arbeitsfläche und machst mittig eine Mulde, für das Wasser und Öl. Mit einer Gabel beginnst du Grieß und Flüssigkeiten zu vermengen. Dann knetest du mit den Händen, bis ein zusammenhaltender Teig entsteht. Forme eine Kugel und packe diese in eine verschließbare, luftdichte Schüssel oder ich habe den Nudelteig in ein Bienenwachstuch von Jaus´n Wrap eingehüllt, das hat super funktioniert (Frischhaltefolie wollte ich vermeiden!).
 
HartweizengriessTeig auf Jausnwrap

Der Teig rastet nun im Kühlschrank für mindestens 2 Stunden, besser länger. Du könntest den Nudelteil auch über Nacht rasten lassen. Es braucht Zeit, bis sich der Hartweizengrieß gut vollsaugt mit der Flüssigkeit. Erst so wird er elastisch und lässt sich dann auch leichter weiterverarbeiten.
 
In der Zwischenzeit, kannst du die Füllung zubereiten (sie weiter unten).
 
Ich habe das Glück, von meiner Oma eine alte Nudelmaschine bekommen zu haben. Ja, so eine wo man mit der Hand kurbelt. Ganz wichtig, das Ding hat zwar Gewicht aber man sollte es auf der Arbeitsfläche befestigen (bei meinem Gerät ist eine Schraubzwinge dabei). Und es ist von Vorteil, wenn man zu zweit ist, dann geht es einfacher.
 
Der Nudelteil hat bei mir 5 Durchgänge durch die Nudelmaschine gebraucht, bis er zur Weiterverarbeitung perfekt war und die richtige Stärke hatte. Immer wieder doppelt zusammenlegen und nochmal durchrollen lassen, bis du eine schöne durchgehende Nudelteigbahn hast, die nicht reißt oder löchrig ist. Das Ganze funktioniert natürlich auch ohne Nudelmaschine. Dann rollst du den Teig mit dem Nudelholz, in die Stärke die du möchtest. Meine Versuche haben gezeigt, dass man den Teig sehr dünn ausrollen kann, denn er geht beim Kochen noch etwas „auf“.
 
Der Nudelteig ist nun bereit für die Füllung. Ich habe diesmal Spinat aus dem winterlichen Garten genommen. Als kreative Köchin, habe natürlich (wie meistens) für die Füllung keine Mengenangaben, das geht immer nach Gefühl.
 
Tascherl in the makingTeig schneiden

Darum hier nur eine Liste mit den Zutaten für die Füllung:
  • Je nach Geschmack etwas Zwiebel & Knoblauch in Olivenöl anschwitzen
  • Spinat dazu
  • geröstet Sonnenblumenkerne (ich weiche hierzu die Sonnenblumenkerne 24h ein und lasse sie dann im Rohr kurz trocken & rösten – das gibt einen super Geschmack)
  • frische Basilikumblätter
  • Petersilie
  • mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken
Die Füllung lässt du kurz dünsten. Dann drehst du ein paar Runden mit dem Pürierstab im Topf. Wenn es dir zu trocken vorkommt, dann gib etwas Olivenöl oder einige Tropfen Haferdrink dazu. Es soll nicht zu flüssig sein, damit du es kompakt auf den Nudelteig verteilen kannst.
 
Wie du deine Ravioli aussehen lassen möchtest, bleibt dir überlassen. Es gibt Ravioli-Bretter, Ausstecher, Roller usw.  Ich habe auf einer Seite der Teig-Bahn die Füllung in gleichmäßigen Abständen gesetzt, dann die freie Seite der Teig-Bahn darübergelegt, nun mit dem Messer geschnitten und mit der Gabel rundum eingedrückt bzw. manche habe ich gekrendelt (das kennst du vielleicht von den Kärntner Nudeln). Die Ravioli kommen in gut gesalzenes, siedendes Wasser. Wenn sie aufschwimmen, sind sie fertig.

Wenn du möchtest schwenkst du die fertigen Teigtaschen in etwas Olivenöl. Falls etwas von der Füllung übrig ist, kannst du sie dazu servieren. Oder du möchtest Tomatensauce dazu servieren. Eine weitere Möglichkeit, du streust etwas frische Bio-Zitronenzeste und knusprige Salbeiblätter (in Olivenöl gebraten) über deine Ravioli.
 
Hier noch ein paar Inspirationen für Füllungen:
  • Die Bärlauch-Zeit steht vor der Türe, du kannst ganz einfach den Spinat durch Bärlauch ersetzen
  • Vielleicht hast du noch getrocknete Steinpilze? Weiche sie ein paar Stunden ein und verarbeite sie zB mit Sonnenblumenkernen zu einer Füllung
  • Getrocknete Tomaten mit Walnüssen, ergibt ebenfalls eine geschmackvolle Mischung
  • Kräuterseitlinge mit Kräutern
Kochen hat viel mit Kreativität, Bauchgefühl und ausprobieren zu tun. Lass dich von deiner inneren Koch-Muse küssen und beginne in deiner Küche zu forschen.
 
Ich wünsche dir viel Freude beim Zubereiten und guten Appetit!
 
Deine Uschi
 
Ravioli am Teller
 
(dieser Blogbeitrag enthält unbezahlte Werbung, einfach weil wir manche Dinge für gut empfinden und gerne weiterempfehlen)
 
 
Aktuell auf der Merkliste: Anbieter
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos